Kinder und der Tod

Zum Schluss wollen wir noch ein Thema Ansprechen das uns als Bestatterehepaar und vor allem als Eltern sehr am Herzen liegt.

Wir Erwachsene wollen unsere Kinder gerne vor den schrecklichen Dingen des Lebens bewahren, ihnen nicht unnötig Sorgen bereiten und weichen deshalb Gesprächen über Tod und Sterben aus.

Die Folgen eines Sterbefalls treffen aber die gesamte Familie, davon lässt sich niemand ausnehmen, auch nicht Kinder oder Jugendliche.

Aus diesem Grund haben wir für Sie eine kostenlose Broschüre „Helft Kindern den Tod zu begreifen“ bereitgelegt.

Des Weiteren haben wir eine große Auswahl an Literatur und DVDs für Kinder in verschiedenen Altersstufen über das Thema Tod und Trauer zum kostenlosen ausleihen.

Kinder erleben ihre Trauer anders als Erwachsene. Oft kann es sein, dass man ihnen ihre Trauer nicht anmerkt. Im Schock kann sich das Kind so verhalten, als wäre nichts passiert. Durch psychosomatische Erscheinungen wie Bauch-, Kopfschmerzen oder auch durch Aggressivität oder Schuldgefühle können sich Trauer und Verlust bemerkbar machen. Angst und Furcht einen weiteren nahestehenden Menschen zu verlieren dominieren die Gedanken.

Ein wichtiger Schritt in der Trauerarbeit ist das persönliche Gespräch mit dem Kind. Die Erwachsenen müssen unabhängig von ihrer eigenen Trauer einen Zugang zu den Kindern und Jugendlichen suchen und finden, denn diese können viel mehr verarbeiten als Erwachsene ihnen zutrauen.
Kinder sind neugierig – sie stellen ihre Fragen wenn sie dazu bereit sind.

Um Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu diesem Tabuthema zu verschaffen, geben wir Schülern und Lehrern, Jugendgruppen, Konfirmanden und allen die sich mit dem Thema Tod und Trauer auseinander setzen wollen die Möglichkeit sich bei uns umzuschauen und zu informieren. Wir freuen uns darauf alle Fragen zu beantworten (Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin).

Sagen Sie ihrem Kind immer die Wahrheit – lügen Sie nicht. Egal wie schrecklich die Todesumstände sind, Kinder brauchen und verdienen es die Wahrheit zu erfahren.

Überfordern sie ihr Kind nicht mit Details, die es nicht hören will, erzählen sie ihm das, was es interessiert. Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit Abschied am offenen Sarg zu nehmen.

Beziehen Sie ihr Kind in die Gestaltung der Trauerfeier mit ein. Es besteht die Möglichkeit den Sarg oder die Urne selbst zu bemalen.

Vermitteln Sie Ruhe und Zuverlässigkeit. Schenken Sie Geduld, Liebe und Aufmerksamkeit. Nehmen Sie Ihr Kind an, so wie es sich zeigt. Es hat in der Phase der Trauer keine andere Möglichkeit.

Nehmen Sie sich Beratung von kompetenter Stelle, dort erfahren Sie Unterstützung und Verständnis in Ihrer schwierigen Lebenssituation.

WENN DU BEI NACHT DEN HIMMEL ANSCHAUST,
WIRD ES DIR SEIN,
ALS LACHTEN ALLE STERNE,
WEIL ICH AUF EINEM VON IHNEN WOHNE,
WEIL ICH AUF EINEM VON IHNEN LACHE.
DU ALLEIN WIRST STERNE HABEN DIE LACHEN KÖNNEN.

Antoine de Saint-Exupéry